SONNTAG, 13. AUGUST 2019

Händergerechte/linke Sprache

“Linkshänder sind in unserer Gesellschaft eine unterdrückte Minderheit”, sagt Prof. Dr. Knill von der Abraham-Lincoln-Schule in Rechlin. Um einen gesellschaftlichen Bewusstseinswandel anzustossen, fordert er eine Händergerechte Sprache. Heidrun Langhans sprach mit ihm.


linksschreibende Schülerin


Prof. Dr. Knill, an ihrer Schule startet gerade ein Förderprojekt für händergerechte Sprache.
Was hat es damit auf sich?

Unterdrückung beginnt im Geiste und äußert sich in der Sprache. Wir halten unsere Kinder an, eine händigkeitsneutrale Sprache zu benutzen, die auf Diskriminierung und Herabsetzung verzichtet.

Unterdrückung? Diskriminierung?

Ja genau. Sehen sie mal:
Ist es rechtschaffen und gerecht oder link und linkisch.
Der linksrum angezogene Pullover.
Der ebenso falsch getanzte Walzer.
Es jemanden recht machen oder jemanden linken.
Das mache ich doch mit links - nichts leichter als das.
Und nicht zuletzt die namentliche Gleichsetzung mit den unseeligen, unbelehrbaren Kommunisten.
Das linke ist das falsche Händchen, so wurde es uns beigebracht, die Rechtschreibung ist damit nicht zu bewältigen.
Hier gilt es also anzusetzen und für einen richtungsgerecht/\linken Sprachgebrauch einzutreten.

Haben sie ein Beispiel?

Für link hält unsere Sprache Alternativen in genügender Zahl bereit; hinterhältig, unaufrichtig.
Auch für linkisch gibt es ausreichend Ersatz; ungeschickt, unbeholfen usw.
Der linksrum angezogene Pullover lässt sich mit insiteout viel treffender bezeichnen.
In den Fällen, in denen keine anderen Benennungen aufzufinden sind, sollten beide gleichberecht/\linkigt nebeneinander stehen. z.B. Recht/\Links-System, link/\recht haben.
Dabei sollte die Reihenfolge regelmäßig variiert werden.
Der Vorwärts-Rückwärtsstrich erfüllt hier übrigens nicht nur die entweder-oder-Funktion sondern dient zudem als Platzhalter für alle die, die sich weder der einen noch der anderen Richtung zugehörig fühlen.
Im mündlichen Gebrauch wird er als gehauchtes „HARH“ artikuliert.

Als was?

Also "A" "R" für Alle Richtungen.

Was gibt es neben rechts und links noch?

Na, Vorwärts und Rückwärts zum Beispiel. Es geht einfach darum alle mitzunehmen.

Was sollte sich entsprechend ihren Vorschlägen noch ändern?

Eigentlich nichts weiter. Links- und rechtsdrehende Gewinde z.B. können weiter so benannt werden, da mit dieser Bezeichnung ja tatsächlich eine Drehrichtung angedeutet wird - obwohl natürlich die Bezeichnung "linksdrehendes Gewinde" seine innenwohnende Bedeutung von “nicht richtig rum“ nicht ganz verleugnen kann (lacht).
Ebenso bleibt es bei Begriffen wie Links- oder Rechtsabbieger oder ähnliches.
Politisch sorgt ja die mehr und mehr auffälliger werdende Rechte selbst für eine Korrektur der wertenden Begrifflichkeit - eine Entwicklung, die im Ansatz zu begrüßen ist.
Unsere Gesellschaft ist aufgefordert, dieses Thema stärker in den Focus zu rücken, in allen Bereichen jede Form sprachlicher und körperlicher Diskriminierung zu ahnden und auch darüber nachzudenken sie gegebenenfalls juristisch zu regulieren.

Da haben sie einiges vor sich.

Wir müssen natürlich an das Grundgesetzt ran: In Artikel 3 gehört selbsverständlich auch die Händigkeit berücksichtigt.
Und dann fängt eben auch alles im Privaten, in der Familie an und in der Schule.
Wenn heute immer noch Eltern oder Lehrer meinen, sie müssten erzieherisch auf Kinder einwirken, damit diese, die nach ihrer Meinung nach richtige Hand benutzen, muss natürlich das Jugenamt und die Schulbehörde aktiv werden.

In ihrer Schule haben sie schon Erfahrungen sammeln können?

Bei uns verwenden wir komplett überarbeitetes Schulmaterial, von den Klassikern bis zu den Textaufgaben in Mathe, da war einiges zu tun.
Das haben wir erstmal selbst finanziert, ab nächstem Jahr können wir aber mit einem wenn auch bescheidenen staatlichen Zuschschuss kalkulieren. Die Kinder nehmen das Programm recht/\link gut an.
Das einzige, was wir beobachten können ist, dass manche Schüler unter gelegentlichen Orientierungsunsicherheiten leiden; sie wissen schlicht nicht mehr ganz sicher, wo rechts und links ist.
Aber wir federn das ab - haben im Schulbereich mit farbigen Markierungen Hilfen angeboten. Man geht dann eben nicht mehr nach links oder rechts sondern rot oder blau. Das ist gar kein Problem.

Haben sie eigentlich auch unterschiedliche Toiletten für Rechts- und Linkshänder?

Klar, hätten wir gern, aber wir mussten uns erstmal damit begnügen, in allen Kabinen auch auf der anderen Seiten einen Klopapierrollenhalter nachzurüsten.


linguiste - Sprache in Reinheit und Form